Fixpunkt e.V.

Fixpunkt e.V. – Verein für suchtbegleitende Hilfen – Kontaktladen "Druckausgleich" Der im Juli 1990 eröffnete Treffpunkt für Substituierte wird von betroffenen Frauen und Männern in Selbsthilfe organisiert. Ehrenamtliche und professionelle Helfer unterstützen diese Arbeit. 1,5 hauptamtliche beschäftigte Sozialarbeiterinnen koordinieren die verschiedenen Tätigkeitsfelder und vertreten das Projekt nach außen. Zu den Hauptaufgaben des "Druckausgleich" gehört die Beratung von Substituierten und DrogengebraucherInnen, sowie Krisenintervention in akuten Notlagen und Krankenhaus- und Hausbesuche. Der Selbsthilfeaspekt ist in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung, da die meisten Mitarbeiter aufgrund eigener Betroffenheit besonders gut in der Lage sind, auf die Problematik hilfesuchender Ladenbesucher einzugehen und eigene Erfahrungen weiterzugeben. Als Anlaufstelle und Ort, an dem soziale Kontakte geknüpft werden können, spielt der "Druckausgleich" vor allem zu beginn von Subtitutionsbehandlungen eine wichtige Rolle, da in der Anfangszeit viele Neusubtituierte in das sogenannte "Substitutionsloch" (viel freie Zeit durch Wegfall des Beschaffungsdrucks, Mangel an sozialen Kontakten nach dem Ausstieg aus der "Scene") zu fallen drohen. Mittwochs wird ein Frühstücksbüffet und dienstags und freitags ein warmes Mittagessen angeboten. Sonntags bietet der Laden Video, Kaffee und Kuchen. Außerdem können die Substituierten im Laden ihre Wäsche waschen und Trocknen und mit der ladeneigenen Schreibmaschine Behördenbriefe aufsetzen. Rechtliche Fragen können im wöchentlichen Rhythmus mit einer Anwältin besprochen werden. Das Projekt "Druckausgleich" wird seit Januar 1993 von der Senatsverwaltung für Jugend und Familie gefördert.

Kontakt:

Elisabeth Tohermes

Graefestr. 18

10967 Berlin

Tel. 692 91 98

Fax 694 91 58

Öffnungszeiten:

Mo

14.00-18.00

Die-Fr

11.00-18.00

So

15.00-18.00

Warmes Essen

Die, Fr

16.00-17.00

Frühstücksbüffet

Mi

11.00-13.00

Rechtsberatung

Mi

15.00-17.00